Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Geltungsbereich

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Prosan gelten, sofern nicht anders angegeben, für alle Kauf- und Arbeits- und Materialverträge sowie für alle Bestellungen (Bestellungen) zwischen Prosan und Kunden, die Verbraucher gemäß dem Verbraucherschutzgesetz (ZVPot), dem Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten ( ZVOP-1) und Gesetz über elektronische Kommunikation (ZEKom-1). (Käufer). Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Käufers werden auch dann nicht anerkannt, wenn ihnen nicht ausdrücklich widersprochen wird.
  2. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für zukünftige Geschäftsbeziehungen mit demselben Käufer, auch wenn diese nicht erneut ausdrücklich vereinbart werden. Sofern nicht anders angegeben, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der zum Zeitpunkt der Bestellung durch den Käufer geänderten Fassung oder auch in der zuletzt in Textform veröffentlichten Fassung.

II. Vertragsabschluss

  1. Die Angebote von Prosan können sich ändern, sofern sie im Angebotstext nicht ausdrücklich als verbindlich gekennzeichnet sind. Die Bestellung des Käufers gilt als verbindliches Vertragsangebot, das ohne abweichende Bestimmung mindestens 8 Tage gültig bleibt. Der Vertrag kommt nur zustande, wenn Prosan dem Käufer eine schriftliche Bestätigung (einschließlich Textform) in Bezug auf die Bestellung vorlegt.
  2. Prosan übernimmt nur eine Garantie für Endverbraucher gemäß einer separaten Garantieerklärung, die als solche gekennzeichnet ist.
  3. Die von Prosan im Rahmen der Vertragsverhandlung bereitgestellten Dokumente wie Abbildungen und Zeichnungen sowie die von Prosan erstellten technischen Informationen und Spezifikationen sind verbindlich. Technische, bauliche oder sonstige Änderungen der Bestellung oder Arbeit sind zulässig, sofern und soweit dies für den Käufer zumutbar ist.
  4. Einzelvereinbarungen einschließlich Handelsbedingungen haben Vorrang vor den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Ein schriftlicher Vertrag oder die schriftliche Bestätigung von Prosan ist für den Inhalt dieser Vereinbarungen unerlässlich.

III. Umfang und Ort der Lieferung, des Transports und der Übertragung des Risikos

  1. Eine Lieferung ab Werk oder eine Lieferung an einen anderen Versandort von Prosan, die dem Käufer mitgeteilt wurde, ist allgemein vereinbart, und dieser Ort ist der Ort der Ausführung der Lieferung und etwaiger zusätzlicher Leistungen. Das Risiko geht spätestens mit dem Versand des Produkts auf den Käufer über. Wenn sich die Lieferung aufgrund des Verhaltens des Käufers oder aufgrund eines Umstands verzögert, der außerhalb der Kontrolle von Prosan liegt, geht das Risiko auf den Käufer über, sobald er benachrichtigt wird, dass die Produkte versandbereit sind.
  2. Sofern nicht anders angegeben, muss der Käufer auf eigene Kosten und Kosten eine Reiseversicherung abschließen, die auf den üblichen Transportversicherungsbedingungen basiert und das Risiko des Transports des Produkts, das Teil der Bestellung ist, vom Versandort zum vereinbarten Bestimmungsort abdeckt. Der Käufer trägt die Transportkosten gemäß Punkt V.5.
  3. Für den Fall, dass eine Einigung zu Handelsbedingungen erzielt wird, gilt die neueste Version von Incoterms.
  4. Prosan hat Anspruch auf Teillieferungen und Rechnungen in akzeptablem Umfang vor Ablauf der Lieferfrist.
  5. Wenn sich die Lieferung oder der Versand des gelieferten Artikels auf Wunsch des Käufers oder aufgrund von Umständen verzögert, für die der Käufer das Risiko und die Verantwortung trägt, muss der Käufer Prosan die Kosten erstatten, die durch die Lagerung des Artikels und des Artikels entstehen aufgelaufene Zinsen für das für den gelieferten Artikel eingesetzte Kapital. Bei Lagerung durch Prosan beträgt der Anspruch mindestens 0,5% des noch ausstehenden Rechnungsbetrags für jeden ausstehenden Monat, beginnend mit dem Monat nach Bekanntgabe der Versandbereitschaft der Produkte. Der Kunde behält sich weiterhin das Recht vor, nachzuweisen, dass kein oder wesentlich weniger Schaden entstanden ist. Nach Festlegung einer angemessenen Nachlieferfrist und nach erfolglosem Ablauf dieser Frist ist Prosan jedoch berechtigt, den gelieferten Artikel für einen anderen Zweck zu verwenden und dem Käufer einen Ersatzartikel mit einer angemessen verlängerten Frist zu liefern oder vom Vertrag zurückzutreten Zustimmung.
  6. Prosan wird sicherstellen, dass die von Prosan an den Käufer versendeten Produkte den Gesetzen und Vorschriften des vom Käufer angegebenen Landes / der vom Käufer bezeichneten Länder entsprechen. Falls der Käufer – nach Erhalt der Produkte – die Produkte in Drittländer exportiert, ist der Käufer verpflichtet, sicherzustellen, dass die Produkte in Bezug auf die Produkte den geltenden lokalen Gesetzen und Vorschriften dieser Länder entsprechen. Wenn sich der Käufer jedoch für den Export von Produkten in Drittländer entscheidet, ist der Käufer allein verantwortlich für jegliche Haftung, die sich aus einer Nichteinhaltung der Produkte ergibt.

IV. Lieferfrist und Betriebsstörungen

  1. Die Lieferbedingungen gelten frühestens nach Eingang aller Unterlagen, die zur Feststellung des Bestellinhalts erforderlich sind, wenn der Käufer diese Unterlagen vertragsgemäß und nach Eingang der Anzahlung erhalten muss. Eine Lieferfrist ist eingehalten, wenn die Sendung fristgerecht versandt wird und dem Käufer mitgeteilt wurde, dass die Produkte versandbereit sind.
  2. Die Lieferbedingungen verlängern sich, wenn Umstände eintreten, für die Prosan oder seine Lieferanten nicht verantwortlich sind und die keinen wesentlichen Einfluss auf die Herstellung oder Lieferung des Produkts haben (z. B. Arbeitskonflikte, höhere Gewalt und andere Betriebsstörungen, die über a hinausgehen) Kontrolle der Partei) für die Dauer der Betriebsstörung. Prosan ist verpflichtet, den Käufer über die voraussichtliche Dauer der Betriebsstörung zu informieren und einen neuen Liefertermin anzugeben. Kann das Produkt auch nicht innerhalb der neuen Lieferfrist geliefert werden, sind beide Parteien berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten; Bereits vom Käufer geleistete Zahlungen werden sofort zurückerstattet. Das Recht, anstelle der Leistung eine Entschädigung gemäß Punkt X zu verlangen, und die gesetzlichen Rechte von Prosan, insbesondere wenn eine Partei nicht mehr zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen verpflichtet ist (z. B. aufgrund von Unmöglichkeit), bleiben unberührt.
  3. Die Bedingungen für die verspätete Lieferung richten sich nach den gesetzlichen Bestimmungen, unabhängig von den bestehenden Regelungen. Abweichend davon ist jedoch in jedem Fall eine schriftliche Verwarnung des Käufers erforderlich.

V. Preise und Nebenkosten

  1. Lieferungen erfolgen zu aktuellen Preisen bei Vertragsschluss gemäß Auftragsbestätigung von Prosan. Alle Preise gelten ab Werk / Versandort. Alle Preise sind in Euro angegeben, sofern nicht anders angegeben, und andere zusätzliche Kosten (z. B. Installations- und Schulungskosten), gesetzliche Mehrwertsteuer und andere gesetzliche Gebühren (z. B. Zölle, Gebühren) werden zum derzeit geltenden Satz angegeben.
  2. Prosan behält sich das Recht vor, die Festpreise für einen Zeitraum von mehr als 4 Monaten zu erhöhen, wenn die Kosten nach Abschluss des Vertrags steigen, insbesondere aufgrund von Tarifverträgen, marktfähigen Kostenpreisen oder wesentlichen Preiserhöhungen. Diese Preise werden dem Kunden auf Anfrage vorgeführt.
  3. Prosan berechnet einen Mindestmengenzuschlag von 10 EUR für einen Bestellwert von unter 50 EUR. Kaufmengen, die kleiner als die vereinbarten Verpackungseinheiten sind, werden mit einem Zuschlag von 10% auf den Nettoproduktwert verarbeitet.
  4. Bei Lieferung an Dritte wird ein Zuschlag von 10% auf den Nettoproduktwert berechnet.
  5. Bestellungen mit einem Nettoproduktwert von mehr als EUR 750 werden versandkostenfrei versandt, während die Frachtkosten für einen Nettoproduktwert unter EUR 750 dem Kunden in der Rechnung belastet werden. Expresskosten und Gebühren für Sendungen werden dem Kunden immer in Rechnung gestellt.

VI. Zahlung und Verzug

  1. Wie in der Rechnung festgelegt, müssen Zahlungen unmittelbar nach Erhalt der Rechnung und Lieferung des Produkts an Prosan ohne Abzug erfolgen. Prosan ist jedoch berechtigt, die betreffende Lieferung jederzeit ganz oder teilweise gegen Vorauszahlung auszuführen. Ein diesbezüglicher Vorbehalt wird spätestens zum Zeitpunkt der Auftragsbestätigung geltend gemacht. Prosan behält sich ausdrücklich das Recht vor, Schecks anzunehmen. Schecks werden nur auf Zahlungseingang akzeptiert und gelten nur dann als Zahlung, wenn sie eingelöst werden. Alle Zahlungen erfolgen kostenlos. Der Käufer trägt den Rabatt, die Inkasso und andere Bankgebühren für Schecks ohne ausdrückliche Vereinbarung. Zahlungen werden zunächst gegen Kosten, dann gegen Zinsen verrechnet und dann zur Begleichung der ältesten Hauptschuld verwendet.
  2. Im Falle eines Ausfalls werden Verzugszinsen zum gesetzlichen Satz von mindestens 9% pro Jahr berechnet; es bleibt möglich, einen geringeren Schaden auf der Höhe des gesetzlichen Zinssatzes nachzuweisen.
  3. Der Käufer ist nur berechtigt, Ansprüche oder Zurückbehaltungsrechte in Bezug auf die Ansprüche von Prosan aufzurechnen, wenn die Gegenforderung unbestritten ist oder eine endgültige Entscheidung getroffen wurde. Dies gilt nicht, wenn sich die Gegenforderung direkt auf die Hauptverpflichtung von Prosan aus derselben Vereinbarung bezieht.
  4. Die Abtretung von Ansprüchen bedarf der Zustimmung von Prosan.
  5. Wenn sich nach Abschluss des Vertrags oder Lieferung des Produkts herausstellt, dass der Käufer nicht oder nicht mehr kreditwürdig ist, z. Gegen ihn / sie werden Durchsetzungsmaßnahmen eingeleitet, fällige Rechnungen werden trotz Erhalt einer Mahnung nicht bezahlt oder es kommt zu einer anderen Kapitalverschlechterung. Prosan kann sofort Ansprüche geltend machen, die noch nicht fällig sind oder für die ein Scheck ausgestellt wurde. In diesen Fällen kann Prosan eine Vorauszahlung, eine Sicherheit oder eine Lieferung anfordern, die nur auf der Grundlage der Nachnahme für das noch zu liefernde Produkt ausgeführt wird. Kommt der Käufer der Aufforderung nicht innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist nach, so ist Prosan berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.

VII. Eigentumsvorbehalt

  1. Prosan behält sich das Eigentum an dem gelieferten Produkt vor, bis alle Ansprüche, die sich aus der Geschäftsbeziehung mit dem Käufer zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ergeben, einschließlich aller Ansprüche aus Folgeverträgen, Nachbestellungen oder Ersatzteilbestellungen, die zu diesem Zeitpunkt auftreten, beglichen sind. Übersteigt der Wert aller Sicherheitsrechte, auf die Prosan Anspruch hat, den Wert aller gesicherten Ansprüche um mehr als 10%, gibt Prosan auf Wunsch des Käufers einen entsprechenden Anteil der Sicherheitsrechte frei.
  2. Handelt der Käufer gegen die vertraglichen Verpflichtungen, insbesondere bei Zahlungsverzug, ist Prosan berechtigt, das reservierte Produkt zurückzunehmen. Für den Fall, dass Prosan das reservierte Produkt zurücknimmt oder beschlagnahmt, ist es nicht möglich, vom Vertrag zurückzutreten, es sei denn, Prosan bestätigt dies ausdrücklich schriftlich. Prosan ist berechtigt, das Produkt zu verkaufen, und der Verkaufserlös muss für die Verbindlichkeiten des Käufers abzüglich der aufgelaufenen Nutzungskosten berücksichtigt werden. Der Käufer ist verpflichtet, das reservierte Produkt mit Sorgfalt zu behandeln und getrennt von anderen Produkten zu lagern. Es ist auch verpflichtet, dieses Produkt auf eigene Kosten ausreichend gegen Schäden durch Feuer, Wasser, Sturm, Raub und Diebstahl zum neuen Wert zu versichern. Alle Sicherheitsansprüche, die im Falle eines Verlustes entstehen, sind an Prosan abzutreten. Wenn Wartungs- und Inspektionsarbeiten erforderlich sind, muss der Käufer diese Arbeiten pünktlich und auf eigene Kosten ausführen.
  3. Der Käufer darf das reservierte Produkt weder verpfänden noch zur Sicherheit übertragen. Bei Beschlagnahmen oder sonstigen Eingriffen Dritter muss der Käufer Prosan unverzüglich schriftlich informieren und Prosan alle Informationen und Unterlagen zur Verfügung stellen, die zur Wahrung der Rechte von Prosan erforderlich sind. Vollzugsbeamte oder Dritte sind über das Eigentum von Prosan zu informieren. Wenn ein Dritter Prosan nicht in der Lage ist, die gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten eines Verfahrens Dritter zu erstatten, haftet der Käufer gegenüber Prosan für den Verlust, der entsteht, wenn weitere Ansprüche aufgrund von Beschädigung, Änderung oder Zerstörung des Gegenstands geltend gemacht werden.
  4. Der Käufer kann das reservierte Produkt im Rahmen des normalen Geschäftsbetriebs verkaufen und / oder verarbeiten, sofern Prosan keine Rechte aus dem Eigentumsvorbehalt gegenüber dem Käufer geltend macht. Der Käufer überträgt Prosan alle Ansprüche bis zum endgültigen Rechnungsbetrag einschließlich der Mehrwertsteuer, die ihm aus dem Weiterverkauf an seine Kunden oder Dritte entstanden sind, unabhängig davon, ob der Artikel mit oder ohne weitere Bearbeitung weiterverkauft wurde. Prosan nimmt den Auftrag an. Im Falle einer Leistungsbilanzbeziehung zwischen dem Käufer und seinem Kunden gilt der vom Käufer im Voraus an Prosan abgetretene Anspruch auch für einen anerkannten ausstehenden Saldo und im Falle des Konkurses des Kunden für den „Kausal“. Gleichgewicht, das zu der Zeit besteht. Der Käufer kann die Forderungen sogar nach der Abtretung einziehen. Dies berührt nicht die Berechtigung von Prosan, den Anspruch selbst einzuziehen. Prosan wird die Forderung nicht selbst einziehen, wenn der Käufer seinen Zahlungsverpflichtungen aus dem eingezogenen Erlös nachkommt, mit seinen Zahlungen nicht überfällig ist und kein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt wird.
  5. Der Käufer ist verpflichtet, Prosan eine genaue Liste der ihm zustehenden Ansprüche mit dem Namen und der Anschrift des Kunden, der Höhe der einzelnen Ansprüche, den Rechnungsdaten usw. zur Verfügung zu stellen, um Prosan alle zur Geltendmachung der Ansprüche erforderlichen Informationen zu geben abgetretener Anspruch, um die Bewertung dieser Informationen zu ermöglichen und die Abtretung an die Kunden weiterzugeben.
  6. Der Käufer erklärt sich nun damit einverstanden, dass die mit der Abholung des reservierten Produkts beauftragten Personen das Grundstück oder das Gebäude, in dem sich das reservierte Produkt befindet, zu Fuß oder in einem Fahrzeug betreten dürfen, um das reservierte Produkt abzuholen.
  7. Der Käufer verarbeitet oder transformiert den Liefergegenstand für Prosan immer. Wenn der Artikel mit anderen Objekten verarbeitet wird, die nicht zu Prosan gehören, wird Prosan Miteigentümer des neuen Artikels im Verhältnis des Werts des gelieferten Artikels zu den anderen verarbeiteten Objekten zum Zeitpunkt der Verarbeitung. Für den durch Verarbeitung hergestellten Artikel gelten die gleichen Regeln wie für den gelieferten Artikel unter Eigentumsvorbehalt. Wenn der Artikel so verarbeitet, gemischt oder kombiniert wird, dass der Artikel des Käufers als Hauptartikel anzusehen ist, gilt es als vereinbart, dass der Käufer Prosan ein proportionales Miteigentum überträgt. Der Käufer überträgt das daraus resultierende alleinige Eigentum oder Miteigentum an Prosan.

VIII. Mängelansprüche – Verjährungsfrist

  1. Die gesetzlichen Bestimmungen gelten für die Rechte des Käufers bei Sach- und Rechtsmängeln, sofern nachstehend nichts anderes bestimmt ist. Die besonderen gesetzlichen Regelungen für die endgültige Lieferung von Produkten an einen Verbraucher bleiben unberührt (Rückgriff des Lieferanten gemäß Verbraucherschutzgesetz (ZVPot)); Es gelten jedoch die Bestimmungen in Punkt X für den Ersatz von Schäden im Falle des Rückgriffs des Lieferanten.
    Der Käufer kann Mängel nur geltend machen, wenn er die gesetzlichen Inspektions- und Reklamationspflichten ordnungsgemäß erfüllt.

  2. Wenn ein Liefergegenstand defekt ist, hat der Käufer folgende Rechte:
  3. a) Prosan ist verpflichtet, den Fehler zu beheben und wird dies nach eigenem Ermessen tun, indem der Fehler durch Reparaturarbeiten beseitigt oder ein fehlerfreier Artikel geliefert wird.
    b) Ist die Beseitigung von Mängeln nicht erfolgreich, ist der Käufer berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten oder den Kaufpreis zu senken. Ein Rücktritt ist ausgeschlossen, wenn die Pflichtverletzung von Prosan nur geringfügiger Natur ist. Der Käufer hat auch Anspruch auf Ersatz oder Erstattung von Kosten, die im Falle von Mängeln vergeblich entstanden sind, und zwar ausschließlich gemäß den Bestimmungen von Punkt X.
    c) Die Behebung des Fehlers umfasst weder die Verbesserung des fehlerhaften Produkts noch die Aufnahme eines neuen oder reparierten Produkts, es sei denn, Prosan war ursprünglich bereits verpflichtet, ein neues oder neu gekoppeltes Produkt einzubauen.
    d) Prosan trägt die Kosten für die Prüfung und Behebung des Mangels, insbesondere die Arbeits- und Materialkosten (nicht: Erweiterungs- und Integrationskosten sowie Kosten für den Transport des Produkts an den Ort, an dem der Fehler behoben werden soll), wenn ein Mangel vorliegt tatsächlich aufgetreten. Andernfalls kann Prosan vom Käufer eine Entschädigung für die Kosten (insbesondere Prüfungs- und Transportkosten) verlangen, die sich aus der ungerechtfertigten Aufforderung zur Behebung eines Fehlers ergeben, es sei denn, das Fehlen eines Mangels war für den Käufer nicht offensichtlich.
    e) Der Käufer muss Prosan über die Zeit und die Einrichtungen informieren, die er für die Durchführung der von Prosan geforderten Reparatur- und Ersatzlieferungen benötigt. Prosan ist ansonsten von jeglicher Haftung für die daraus resultierenden Folgen befreit. Wenn der Käufer aus betrieblichen Gründen, die zusätzliche Kosten für Prosan verursachen, die ausdrückliche Entsendung eines Technikers oder die Ausführung von Arbeiten außerhalb der normalen Arbeitszeit verlangt, muss er die dadurch entstehenden zusätzlichen Kosten tragen (z. B. Überstundenzuschläge, längere Reisen) Entfernungen).
    f) Für Ersatz und Verbesserungen wird im gleichen Umfang wie für den ursprünglichen Liefergegenstand eine Garantie gewährt, jedoch mit einer Frist bis zum Ende der Garantiezeit des ursprünglichen Liefergegenstandes.

  4. Der Käufer ist allein verantwortlich für Schäden, die durch natürliche Abnutzung, unangemessene oder unsachgemäße Verwendung, fehlerhafte Montage oder Inbetriebnahme durch den Käufer oder Dritte, falsche oder fahrlässige Handhabung, übermäßige Verwendung, ungeeignete Betriebsmittel oder chemische, elektrochemische oder elektrische Einflüsse entstehen, sofern Prosan ist dafür nicht schuld.

IX. Kehrt zurück

  1. Von Prosan gelieferte Produkte werden in der Regel nicht zurückgenommen, es sei denn, der Käufer hat Anspruch auf Entschädigung (z. B. aufgrund eines Rücktritts im Falle einer fehlgeschlagenen Nachlieferung).
  2. Wenn Prosan bereit ist, eine Ausnahme zu machen und das Produkt zurückzunehmen, wird hierfür im Rahmen einer entsprechenden Vereinbarung eine angemessene Gebühr (normalerweise 25% des Nettoproduktwerts) erhoben. Das Transportrisiko und die Transportkosten trägt der Käufer.

X. Haftung für Entschädigung

  1. Prosan haftet für eine Entschädigung gemäß den gesetzlichen Bestimmungen, sofern nachstehend nichts anderes angegeben ist. Bei Pflichtverletzungen – unabhängig vom rechtlichen Grund – haftet Prosan für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Prosan haftet nur bei einfacher Fahrlässigkeit
    a) für Schäden aufgrund von Todesfällen, Körperverletzungen oder Gesundheitsschäden an
    b) für Schäden, die sich aus der wesentlichen Verletzung wichtiger vertraglicher Verpflichtungen ergeben (Verpflichtungen, die erfüllt sein müssen, bevor der Vertrag ordnungsgemäß ausgeführt wird und auf die der Vertragspartner routinemäßig vertrauen kann, dass sie erfüllt werden); Die Haftung beschränkt sich in diesem Fall jedoch auf den Ersatz des typischerweise vorhersehbaren Schadens.

  2. Die oben genannten Haftungsbeschränkungen gelten auch zugunsten der Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Vertreter und Assistenten von Prosan. Für Ansprüche nach dem slowenischen Produkthaftungsgesetz gelten nur die gesetzlichen Bestimmungen.
  3. Haftungsausschlüsse oder -beschränkungen gelten nicht, soweit Prosan einen Fehler nicht in betrügerischer Absicht offengelegt oder eine Garantie für den Zustand eines Artikels gegeben hat.

XI. Rücktritt vom Kaufvertrag

  1. Wenn der Kaufvertrag gekündigt wird (z. B. aufgrund eines Rücktritts einer der Vertragsparteien), ist der Käufer verpflichtet, den Liefergegenstand unabhängig von einer anderen Entwicklung gemäß den folgenden Klauseln im Voraus an Prosan zurückzusenden. Prosan ist berechtigt, den Liefergegenstand beim Käufer abzuholen.
  2. Prosan kann vom Käufer auch eine angemessene Zahlung für die Verschlechterung oder Zerstörung des gelieferten Artikels oder für den gelieferten Artikel verlangen, was das Risiko und die Verantwortung des Käufers darstellt und nicht zurückgegeben wird.
  3. Prosan kann auch die Zahlung für die Verwendung des gelieferten Artikels verlangen, wenn sich der Wert des gelieferten Artikels zwischen dem Abschluss seiner Installation und seiner vollständigen vollständigen Rücknahme durch Prosan verringert hat. Diese Wertminderung wird aus der Differenz zwischen dem in der Bestellung angegebenen Gesamtpreis und dem Barwert berechnet, der aus dem Verkaufserlös berechnet wird oder wenn ein Verkauf nach Schätzung eines vereidigten Sachverständigen nicht möglich ist.

XII. Zuordnung

Die Abtretung von Rechten und / oder die Übertragung der im Vertrag genannten Pflichten des Käufers ist ohne die schriftliche Zustimmung von Prosan nicht gestattet. .

XIII. Exportkontrollbestimmungen

  1. Die Liefergegenstände können den Exportkontrollbestimmungen der Republik Slowenien, der Europäischen Union, der Vereinigten Staaten von Amerika oder anderer Staaten unterliegen.
  2. Wird der gelieferte Artikel zu einem späteren Zeitpunkt ins Ausland ausgeführt, ist der Käufer für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen verantwortlich.

XIV. Zuständiges Gericht und anwendbares Recht

  1. Für diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und das Vertragsverhältnis zwischen den Parteien gilt das Recht der Republik Slowenien unter Ausschluss des internationalen Gewohnheitsrechts, insbesondere des UN-Einkaufsrechts. Die Rechtswahl gilt auch für außervertragliche Verpflichtungen, die eng mit dieser Vereinbarung verbunden sind. Umfang und Umfang bestimmen auch die Rechtswahl nach den gesetzlichen Bestimmungen.
  2. Maribor (Slowenien) ist das ausschließliche zuständige Gericht für Vereinbarungen mit Käufern, die ihren Hauptsitz in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union haben. Schiedsort ist Madrid, Slowenien. Das Verfahrensrecht dieses Ortes gilt, wenn die Schiedsordnung keine entsprechenden Bestimmungen enthält. Das Schiedsverfahren wird in slowenischer Sprache geführt. Das Schiedsgericht kann auch über die Gültigkeit dieser Schiedsvereinbarung entscheiden.
Schließen

Anmelden

Schließen

Warenkorb (0)

Warenkorb ist leer Keine Produkte im Warenkorb.

Prosan

Profesionalna sanitarna oprema



Sprache